Corona Meistern

Beim Corona-Soforthilfeprogramm beteiligen sich die Industrie- und Handelskammern und die Handwerkskammern des Landes mit einer Vorprüfung der Förderanträge und als Berater bei der Antragstellung.

Wer wird geördert?

  • gewerblichen und Sozialunternehmen, Soloselbstständigen und Angehörigen der Freien Berufe, Künstler/innen mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente), die ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg haben.
  • gemeinnützige Sozialunternehmen, sofern diese aktiv am Wirtschaftsleben teilnehmen.

Hinweis: Soloselbständige und Kleinstunternehmen mit unter fünf Beschäftigten sind nur insoweit antragsberechtigt, als dass sie mit ihrer selbständigen Tätigkeit das Haupteinkommen oder zumindest ein Drittel des Nettoeinkommens eines Haushalts bestreiten.

Was wird geördert?

  • Die Unternehmen sollen bei der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz und Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u.a. für laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u.Ä., durch einen Zuschuss unterstützt werden.

Hinweis: Liquiditätsengpässe oder Umsatzeinbrüche, die bereits vor dem 11. März 2020 entstanden sind, sind daher nicht förderfähig. Zur Erklärung: Am 11. März 2020 wurde die Situation von der WHO zur Pandemie erklärt.

Wie wird geördert?

Die Soforthilfe erfolgt im Rahmen eines einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses, ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt bis zu:

  • Bis zu 9.000 Euro einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses für drei Monate für Antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
  • Bis zu 15.000 Euro einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses für drei Monate für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
  • Bis zu 30.000 Euro einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschusses für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

Hinweis Förderungsobergränze: die Höhe der Förderung entspricht dem unmittelbar infolge der Corona-Pandemie verursachten Liquiditätsengpass oder entsprechenden Umsatzeinbruch, maximal jedoch den oben genannten Förderbeträgen.

Die Anzahl der Beschäftigten ergibt sich aus der Berechnung der Vollzeitäquivalente, die anhand der Regelungen der KMU-Definitionder EU erfolgt.

Wie stelle ich den Antrag und wo?
Antragsformulare sind vollständig auszufüllen, auszudrucken, zu unterschreiben, einzuscannen und über das Online-Portal www.bw-soforthilfe.de an die jeweilig zuständige Kammer zu übermitteln.

Wo finde ich die Antragsformulare?

Antragsformular Soforthilfe Corona (PDF)

Wer prüft und bewilligt den Antrag?
Die jeweilige zuständige Kammer nimmt eine Vorprüfung vor, die L-Bank bewilligt die Hilfen.

Welche Angaben muss ich bei der Antragsstellung machen?

  • Falls vorhanden Mitgliedsnummer bei der jeweiligen Kammer
  • Falls vorhanden Kundenummer bei der L-Bank
  • Handelsregisternummer (soweit vorhanden) und Umsatzsteuer-ID (ersatzweise Steuernummer)
  • Informationen zu Ihrer Bankverbindung
  • Informationen über ggf. bereits erhaltene De-minimis-Beihilfen
  • Informationen zu weiteren staatlichen Hilfen, die Sie im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie
  • ggf. erhalten oder beantragt haben
  • Informationen über die Höhe Ihres Liquiditätsengpasses (auf drei Monate)
  • Anzahl der Beschäftigten (VZÄ) Ihres Unternehmens

Antragsverfahren in 7 Schritten:

  1. Laden Sie das Antragsformular Soforthilfe Corona (PDF) De-minimis-Erklärung herunter und füllen Sie es vollständigan Ihrem PC aus.

    Nur vollständig ausgefüllte Formulare können bearbeitet werden

  2. Drucken Sie das vollständig ausgefüllte Formular aus
  3. Unterschreiben Sie (rechtsverbindlich durch einen Vertretungsberechtigten) das Formular eigenhändig an der dafür vorgesehenen Stelle
  4. Scannen Sie (oder fotografieren Sie) das Formular mit Ihrer Unterschrift ein
  5. Speichern Sie das gescannte/ fotografierte Dokument im PDF-Format ab

    Es können nur vollständig ausgefüllte Formulare im PDF-Format verarbeitet werden.

    Bitte führen Sie gegebenenfalls mehrseitige Dokumente in EIN Dokument zusammen.

    Da nur Dokumente im PDF-Format angenommen werden können, müssen die Dokumente im Datei-Typ PDF gespeichert oder über einen Standard-PDF-Drucker gedruckt werden, um das PDF-Format sicherzustellen.

  6. Öffnen Sie bitte das Portal der Kammern: www.bw-soforthilfe.de
  7. Geben Sie dort Ihre Kontaktdaten ein und laden Sie Ihr Antragsformular hoch

Sie werden per E-Mail über den Eingang Ihres Antrags informiert.

Wichtig: Der Prozess nimmt insgesamt nur wenige Werktage in Anspruch. Bitte sehen Sie von etwaigen Anfragen in den ersten Werktagen ab. Sollten sich Fragen zu Ihrem Antrag ergeben, wird sich die zuständige Kammer an Sie wenden.

Hilfestellung bei der Feststellung der Antragsberechtigung sowie bei der Beantragung bietet die Online-Beratung der Kammern.

Anträge können nur bearbeitet werden, wenn sie auf dem angegebenen Online-Portal hochgeladen wurden.

Anträge sollen nicht auf dem Postweg oder per E-Mail an die Kammern oder das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg senden. Diese können nicht bearbeitet werden.

Wo finde ich weitere Informationen und Hilfe?
Für alle Fragen zur Soforthilfe des Landes:

https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona/